Verlängertes Skitouren Weekend in Curaglia Ende Januar 2012

Das diesjährige Tourenweekend vom Fr 27. – So 29.1.2012 war von Markus Maggion, Tourenchef des SCW zusammen mit seinen Tourenleitern auf der Nordseite des Lukmaniers geplant worden. Eine muntere Schar von 15 Teilnehmern freute sich aufgrund der guten Schneeverhältnisse auf die bevorstehenden Touren. Als Unterkunft war das Hotel Cuntera (www.hotel-cuntera.ch) im Weiler Mutschnengia oberhalb von Curaglia reserviert, wo wir bestens untergebracht waren und verpflegt wurden.

Freitag: Vorgipfel des Pizzo del Uomo (2585 m ü M, +700Hm / 3.4km, 2 ½ Std) Nach kurzem Bezug der Unterkunft fuhren wir auf die Lukmanier Passhöhe. Von dort ging es in drei Gruppen auf den Vorgipfel des Pizzo Del’Uomo. Die Südseite des Passes war stark abgeblasen, so dass wir uns den Weg durch die Felsen auf dem Rücken des Berges suchen mussten. Nach rund 2 ½ Std Aufstieg genossen wir den Rundblick vom Punkt 2585 und unsere Sandwiches. Die Abfahrt führte nordwestlich ins Val Termine, wo wir einige Hänge mit schönem Pulverschnee fanden.




Samstag: Garvera (2437m ü M, +945Hm, 4.2km; 2 ¾ Std) Die Wettervorhersage meldete Schneefall für den Samstag, so dass am Freitagabend die Tour auf den Garvera mittels Kompass Richtungen / Distanzen / Höhen vorbereitet wurde. Am Morgen fuhren wir hinunter nach Curaglia und blieben bereits in der ersten Steigung hinauf zum Maiensäss Soliva stecken, so dass die Ketten montiert werden mussten. Im Maiensäss Soliva wurden die Felle montiert und der Aufstieg wiederum in drei Gruppen in Angriff genommen. Wir konnten der Spur eines Bergführers mit seinem Gast folgen, sodass die eigene Spurarbeit der Spitzengruppe weitgehend entfiel. Dabei überprüften wir immer wieder unsere vorbereiteten Krokis mit dem Verlauf der Spur. Nach rund 3 Stunden Aufstieg bei z.T. dichtem Schneefall waren wir auf dem flachen Endpunkt der Tour zielsicher angelangt. Auf dem Rückweg wurde auf der Alp Soliva (Pkt 1934) eine Uebung mit den Lawinenverschüttetensuchgeräten (LVS) eingebaut. Auch wenn die modernen digitalen Geräte die Verschüttetensuche wesentlich vereinfacht haben, ist regelmässiges Ueben nach wie vor Pflicht eines jeden Tourenfahrers. Erst am späteren Nachmittag kehrten wir von einem intensiven Tag im Schnee zu unserem Hotel zurück, wo uns ein feines Nachtessen erwartete.



Sonntag: Piz Ault (2479m ü M, +1000Hm, 2.4km; 3 Std) Am Sonntag klarte es auf und ca. 30 cm Neuschnee waren gefallen. Da die Lawinengefahr auf Stufe 2 (mässig) reduziert worden war, konnten wir den Piz Ault als Tourenziel wählen. Vom Weiler Fuorns führte die Tour durch zunehmend lichteren Wald hinauf zu den offen Alphängen. Der erste Halt wurde auf der Alp Puzzeta Sut auf 1861m ü M eingelegt. Kurz oberhalb kamen wir dann endlich in die Sonne. Hier endete die Spur, die von einigen Frühaufstehern gelegt worden war und unsere eigene Spurarbeit begann. Wiederum in den drei Gruppen stiegen wir in gemessenem Schritt immer weiter auf bis wir den Gipfel auf 2479m ü M erreicht hatten. Vom Gipfel hatten wir eine herrliche Sicht nach allen Seiten auf die tief verschneite Landschaft.
Nach einer ausgedehnten Rast mit Verpflegung in der Sonne auf dem fast windstillen Gipfel konnten wir zur Abfahrt starten. Der sehr trockene, leichte Neuschnee sowie die langen gleichmässig geneigten Hänge machten diese 1000Hm Abfahrt für alle zu einem einmaligen Hochgenuss. Die Begeisterung spiegelte sich in den strahlenden Gesichtern.




Nach einem gemütlichen Ausklang im Hotel / Restaurant Vallatscha in Curaglia fuhren wir um 15.00 Uhr alle zufrieden nach drei intensiv erlebten Tagen nach Hause. (hg)